Divemaster Informationen

 

Diese Information ist für alle an einer PADI DivemasterAusbildung interessierten Taucher gedacht.

Warum macht man diesen Kurs?

Der PADI Divemaster Kurs ist der erste Abschnitt in deiner Karriere als Tauchprofi. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Advanced Open Water Diver Kurses und des Rescue Diver Kurses arbeitest du eng mit einem PADI Instructor zusammen um deine Tauchfertigkeiten und Kenntnisse auf den Stand

eines Tauchprofis zu bringen. Dann, im praktischen Teil der Ausbildung, lernst du Freizeittauchaktivitäten von Land und vom Boot aus zu organisieren, durchzuführen und zu beaufsichtigen, sowie einem Instructor während Ausbildungsaktivitäten zu assistieren.

Du wirst bei uns auch direkt auf Deine Laufbahn zum PADI-Assistent-Instructor oder direkt zum PADI Instructor vorbereitet. Der Divemaster-Kurs ist die Grundlage für die weitere Laufbahn zum Ausbilder -auch deswegen kann die Ausbildung deutlich aufwändiger sein, als die bisherigen Kurse.

Schließlich wollen wir, dass Du PERFEKT vorbereitet bist!

Wie erreicht man dieses Ziel?

Die Ausbildung zum Divemaster umfasst folgende Punkte:

1. VORBEDINGUNGEN

2. WASSERTAUGLICHKEIT

3. PROBLEMLÖSUNGSFÄHIGKEIT

4. TAUCHFERTIGKEITEN

5. THEORETISCHES WISSEN

6. ALLGEMEINE FERTIGKEITEN

7. AUSBILDUNGSÜBUNGEN - PRAKTISCHE ANWENDUNG

8. AUSBILDUNGSPRAKTIKUM

1. VORBEDINGUNGEN

1. Als PADI Advanced Open Water Diver brevetiert sein.

2. Als PADI Rescue Diver brevetiert sein.

3. Zu Kursbeginn mindestens 40 Tauchgänge im persönlichen Logbuch nachweisen. Der Nachweis von 60 Tauchgängen ist bei Brevetierung notwendig.

4. Zu Kursbeginn mindestens 18 Jahre alt bist.

5. Dem Instructor ein von einem Arzt unterschriebenes Attest vorlegen, das bestätigt, dass du fit zum Gerätetauchen bist.

6. Erste Hilfe Kurs inkl. HLW (nicht älter als 24 Monate bei Brevetierung).

2. WASSERTAUGLICHKEIT

Die Überprüfung der Wassertauglichkeit besteht aus 4 Übungen, die nacheinander absolviert werden.

Bei der Wassertauglichkeit muss jede Übung abgeschlossen sein und bei allen Übungen in Summe 12Punkte erreicht werden. Diese Übungen müssen absolviert sein, bevor mit dem Kurs fortgesetzt werden kann.

400 Meter schwimmen in beliebigem Schwimmstil

Der Kandidat muss 400 Meter ohne Unterbrechung und ohne irgendwelche Schwimmhilfen schwimmen, wobei jeder Schwimmstil oder eine Kombination von Schwimmstilen zulässig ist. Unterbricht ein Kandidat das Schwimmen, ist die Übung ungültig und muss wiederholt werden.

bis 6:30 Minuten               5 Punkte

bis 8:40 Minuten               4 Punkte

bis 11 Minuten                  3 Punkte

bis 13 Minuten                  2 Punkte

über 13 Minuten               1 Punkt

Übung abgebrochen         Wiederholung

15 Minuten Wassertreten

Ohne Hilfsmittel und nur in Schwimmkleidung muss sich der Kandidat durch Wassertreten, sich treiben lassen, kurzes Ab- und Auftauchen oder ähnlichem 15 Minuten an der Oberfläche halten, wobei die letzten 2 Minuten die Hände (nicht die Arme) aus dem Wasser zu halten sind.

Ein Kandidat mit einer körperlichen Behinderung, die es schwierig oder unmöglich macht, die Hände aus dem Wasser zuhalten, ist von diesem Teil der Übung befreit, ohne Auswirkungen auf die Punktzahl.

Die letzten 2 Minuten die Handflächen aus dem Wasser gehalten            5 Punkte

Handflächen nicht ganze Zeit über Wasser gehalten                                   3 Punkte

Beckenrand oder Grund berührt                                                                      1 Punkte

Beckenrand oder Grund öfter als 2 Mal berührt                                           Wiederholung

800 Meter Schnorcheln ohne Armbenutzung

Der Kandidat muss mit Maske, Schnorchel, Flossen und nur in Schwimmkleidung (kein Jacket oder

sonstige Auftriebsmittel) mit dem Gesicht im Wasser ohne Unterbrechung 800 Meter schwimmen. Die

Arme dürfen zum Schwimmen nicht benutzt werden, es sei denn, der Kandidat hat eine körperliche

Behinderung, die den Gebrauch der Beine einschränkt, wodurch das Schwimmen mit den Armen die

normale Fortbewegungsmethode des betreffenden Kandidaten beim Tauchen ist. Unterbricht ein

Kandidat das Schnorcheln, ist die Übung ungültig und muss wiederholt werden.

bis 14 Minuten                      5 Punkte

bis 16:30 Minuten                 4 Punkte

bis 18:30 Minuten                 3 Punkte

bis 21 Minuten                      2 Punkte

über 21 Minuten                   1 Punkt

Übung abgebrochen             Wiederholung

100 Meter Schleppen / Schieben eines nicht reagierenden Tauchers

In kompletter Gerätetauchausrüstung muss der Kandidat einen nicht reagierenden Taucher, der ebenfalls in kompletter Gerätetauchausrüstung ist,

an der Oberfläche 100 Meter ohne Hilfe schleppen oder schieben. Beachte, dass bei dieser Übung die Kraft beim Schwimmen und nicht die Rettungsfertigkeit beurteilt wird (Geschwindigkeit gegenüber Schlepptechnik). Unterbricht ein Kandidat das Schleppen /Schieben, ist die Übung ungültig und muss wiederholt werden.

bis 2:10 Minuten             5 Punkte

bis 3:15 Minuten             4 Punkte

bis 4:20 Minuten             3 Punkte

bis 5:30 Minuten             2 Punkte

über 5:30 Minuten          1 Punkt

Übung abgebrochen       Wiederholung

3. PROBLEMLÖSUNGSFÄHIGKEIT

Ausrüstungstausch unter Wechselatmung

Beide Kandidaten tragen eine vollständige Tauchausrüstung (inkl. Tauchanzug), tauchen unter Wechselatmung und tauschen Tauchgerät, Tauchermaske und Flossen und tauchen danach unter Wechselatmung auf. Diese Übung soll die Problemlösungsfähigkeiten des Divemaster Kandidaten unter

Stresseinwirkung testen. Auch hier müssen wieder mindestens 3 Punkte erreicht werden.

Bewertungskriterien:

Aufgabe effizient und ohne Anzeichen von Stress gelöst      5 Punkte

Aufgabe und auftretende Probleme effizient und sicher gelöst     4 Punkte

Aufgabe mit Problemen gelöst oder zu stark vom Partner abhängig     3 Punkte

Aufgabe mit größeren Problemen (einmal aufgetaucht) doch noch gelöst    2 Punkte

Aufgabe nicht gelöst oder mehrmals aufgetaucht     1 Punkt

4. TAUCHFERTIGKEITEN

Am Beispiel Maske ausblasen wird geübt wie ein gute Demonstrationsqualität erreicht werden kann. Die Übung muss mit der Bewertung 4 abgeschlossen werden.

Übung korrekt, langsam, demonstrativ und mit übertriebenen Bewegungen durchgeführt – sah „leicht aus“    5 Punkte

Übung langsam genug durchgeführt damit Details erkannt werden.    4 Punkte

Übung korrekt durchgeführt jedoch zu schnell.      3 Punkte

Übung mit deutlichen Probleme oder Fehlern durchgeführt.     2 Punkte

Kandidat ist nicht in der Lage die Übung durchzuführen.     1 Punkt

Der Kandidat muss in der Lage sein, 24 Geräte- und Freiwasserfertigkeiten in Demonstrationsqualität aus zu üben, bei jeder einzelnen Fertigkeit müssen mindestens 3 Punkte erzielt werden,insgesamt mindestens 82 Punkte.Bei 1 Übung von 24 müssen mindestens 5 Punkte erreicht werden.

1. Montage, Anpassung, Vorbereitung, An- und Ablegen und Demontage der Ausrüstung

2. Sicherheitscheck vor dem Tauchgang 

3. Einstieg in tiefes Wasser

4. Tarierungscheck an der Oberfläche

5. Wechsel Lungenautomat-Schnorchel und Schnorchel – Lungenautomat

6. 5 - Punkte Abstieg:  1.Signal abtauchen 2.Orientierung 3.Regler in den Mund 4.Uhrzeit Kontrolle 5.Inflator Luft raus und Abtauchen

7. Lungenautomat wiedererlangen und ausblasen

8. Maske abnehmen, wieder aufsetzen und ausblasen

9. Übung „Luft geht zu Ende“ und Atmen aus alternativer Luftversorgung (stationär)

10. Aufstieg mit Atmung aus einer alternativen Luftversorgung

11. Atmen aus abblasendem Lungenautomat

12. Neutrale Tarierung - sowohl mittels Mund als auch Inflator

13. 5 - Punkte Aufstieg:  1.Ok Aufstieg 2.Tauchzeit 3. Inflator in die Hand und Kontrolle nach oben 4. Langsam Auftauchen 5.Beim Auftauchen sich um die eigene Achse drehen und Hand nach oben

14. Kontrollierter, schwimmender Notaufstieg

15. Bewegungslos 30 sek. schweben

16. Schwimmen unter Wasser ohne Maske

17. Gewichtssystem unter Wasser ab- und wieder anlegen  

18. Tauchgerät unter Wasser ab- und wieder anlegen  

19. Tauchgerät an der Oberfläche ab- und wieder anlegen

20. Gewichtssystem an der Oberfläche ab- und wieder anlegen  

21. Vertikales Freitauchen mit Kopf voraus  

22. Schwimme mindestens 15 Meter mit einem einzigen Atemzug beim Freitauchen unter Wasser

23. Schnorchel mit der Ausblasmethode nach dem Aufstieg aus dem Freitauchen ausblasen

24. Schnorchel mit der Verdrängungsmethode nach dem Aufstieg aus dem Freitauchen ausblasen

5. THEORETISCHES WISSEN

Bei den Theorielektionen werden folgende Themen behandelt:

• Rolle und Charakteristika des PADI Divemaster

• Die Supervision von Tauchaktivitäten brevetierter Taucher

• Das Assistieren bei der Tauchausbildung

• Einführung in Tauchtheorie

• Tauchphysik

• Tauchphysiologie

• Tauchausrüstung

• Dekompressionstheorie und RDP

• Vom Divemaster selbstständig durchführbare Programme

• Risikomanagement

• Tauchen als Business

• Deine Tauchkarriere

Literatur die von vorangegangen Kursen vorhanden sein sollte:

PADI Oper Water Diver Manual + Open Water DVD, PADI Adventures in Diving (Advanced Diver

Lehrbuch) + DVD, PADI Rescue Diver Manual + DVD.

Verbindlich Literatur für den Divemasterkurs:

PADI Divemaster Manual + Divemaster DVD, PADI Instructor Manuel, RDP – Tabelle und eRDPML mit zugehörigen Bedienungsanleitung, PADI The Encyclopedia of Recreational Diving, Divemaster Slates,Logbuch.

Empfohlen

PADI’s Guide to Teaching, Diving Knowledge Workbook oder Dive Theory Online, Scuba Tune-up

Guidebook

Die Überprüfung des Theoriewissens erfolgt mit einem Abschlusstest, bei dem aus jedem Teilgebiet ca.20 Fragen gestellt werden und davon müssen mindestens 75% richtig beantwortet werden. Sollte bei einem Teilgebiet weniger als 75% erreicht werden, kann dieses Teilgebiet wiederholt werden.

6. ALLGEMEINE FERTIGKEITEN

1. Rettungsübung:

Ein “Opfer” wird ohne Atemtätigkeit an der Wasseroberfläche gefunden, unter Beatmung ans Ufer gebracht und dort weitere Erste Hilfe geleistet.

2. Notfallplan:

Für ein bestimmtes Tauchgebiet muss ein Notfallplan mit allen wichtigen Telefonnummern und kurzen Informationen über Anzeichen, Symptome und Erste Hilfe bei allen Tauchunfällen ausgearbeitet werden.

3. Unterwasserkarte:

Von einem bestimmten Tauchgebiet muss eine detaillierte Karte mit Tiefenlinien, Bodenbeschaffenheit und allfälligen Orientierungspunkten erstellt werden.

7. AUSBILDUNGSÜBUNGEN - PRAKTISCHE ANWENDUNG

Tauchplatz - Aufbau und Organisation

Der Kandidat muss einen Tauchplatz aufbauen und die Vorbereitung des Tauchgangs organisieren und dabei folgende Punkte beachten: Stelle zum Aufbau der Ausrüstung, Vorbereitung der Notfallsauerstoffausrüstung und Erste Hilfe Kit, Begrüßung und Einweisung der Taucher, Organisation eines Dive Rosters und Wiederholung der Check-in und Check-Out Verfahren, Vorbereitung von Bojen, Abstiegsleine, Wahl eines Aussichtspunkt zur Beobachtung des Tauchgangs, Fragen der Taucher beantworten.

Anfertigen einer Unterwasserkarte

Der Kandidat muss von einem bestimmten Tauchplatz eine detaillierte Unterwasserkarte mit Tiefenlinien, interessante Punkten, wichtige Hinweise zur Umgebung, Einstiegs- und Ausstiegsstellen, örtliche Einrichtungen und mögliche Gefahren erstellen.

Tauchbriefing

Der Kandidat muss ein Briefing für einen bekannten Tauchplatz durchführen das folgende Punkte abdeckt: Tauchplatzname, Beschreibung, Rolle des Divemasters, Ein- und Ausstiegstechniken, Tauchverfahren, Notfallmaßnahmen, Handzeichen, Dive Roster und Buddy-Check, Umwelteinweisung,

Sicherheitscheck vor dem Tauchgang.

Szenario - Suchen und Bergen

Der Kandidat muss verschiedene Suchmuster und Knoten (Palstek, 2 halbe Schläge und Schotstek) zur Befestigung eines Hebesacks demonstrieren.

Szenario - Tieftauchgang

Der Kandidat muss bei einem Tieftauchgang folgendes Übungen beherrschen: Vorbereitung der Notfallatemausrüstung und am Sicherheits-Stopp platzieren, Abstieg an einem Referenzseil oder schräg abfallender Grund, mit einem Kompass min. 20 Flossenschlagzyklen von einem Referenzpunkt weg und wieder zurück navigieren, Tauchcomputer zur Aufrechterhaltung der Aufstiegsgeschwindigkeit verwenden, Setzen einer Boje, Sicherheitsstopp durchführen.

Vom Divemaster selbstständig durchführbares Programm

Der Kandidat muss selbstständig folgenden PADI Programme (inkl. Briefing, Supervision und Debriefing)

durchführen:

• Scuba Review Programm

• Skin Diver Kurs oder Snorkeling Supervision

• Discover Scuba Diving Programm

• Discover Local Diving Programm

8. AUSBILDUNGSPRAKTIKUM

Das Ausbildungspraktikum besteht aus:

• eine komplette Theorieeinheit des PADI OWD Kurses

• 1 Schwimmbadeinheit eines OWD Kurses

• 5 Freiwasser Tauchgänge eines PADI OWD Kurses

• 3 Freiwasser Tauchgang eines AOWD oder Spezialkurses

• 1 Freiwasser Tauchgang eines RESCUE Kurses

• 1 Supervision - Brevetierte Taucher im Freiwasser

Der Kandidat muss für jede einzelne Leistungsanforderung mindestens 3 Punkte oder mehr erreichen.

Hervorragend                5 Punkte

Über Durchschnitt        4 Punkte

Akzeptabel                     3 Punkte

Unter Durchschnitt       2 Punkte

Inakzeptabel                  1 Punkte

Weiteres wird die Professionalität in der gesamten Divemaster Ausbildung beurteilt:

• Aktive, positive Teilnahme an den Trainingseinheiten

• Fähigkeit, Tauchschülern als Mentor zu dienen

• Bereitwilligkeit, Anweisungen zu befolgen

• Positive Einstellung und Haltung gegenüber Tauchschülern, brevetierten Tauchern und Mitarbeitern

• Positive Einstellung und Verhaltensweisen gegenüber dem Schutz der Umwelt

• Generelles Verstehen der Rolle eines Divemasters

• Auftreten

Der Kurspreis beträgt € 479,-* nicht inklusive sind die von PADI geforderten Ausbildungsmaterialien. Diese müssen bei uns separat bestellt werden.

Die Divemasterregistrierungsgebüren bei PADI müssen vom Schüler selbst bei PADI bezahlt werden.